November 24, 2021

Wie beeinflusste eine Prinzessin den Kompositionsstil von Johann Sebastian Bach?

(Eleonore d’Esmier, Herzogin von Wilhelmsburg, in Frankreich geborene Gattin des Herzogs von Braunschweig-Lüneburg-Celle erzählt vom Sebastian Wille Einfluss des Hofes auf die musikalische Entwicklung des jungen Johann Sebastian Bach.)

Mein Mann ist Georg Wilhelm, Herzog von Braunschweig-Lüneburg. Ich habe vor kurzem diesen großartigen Mann geheiratet und bin jetzt hier in Deutschland zu Hause. Sie sehen, ich komme ursprünglich aus Frankreich. Tatsächlich stamme ich aus dem berühmtesten aller Höfe Frankreichs, dem Hof ​​Ludwigs XIV. Dies ist nicht nur eines der prächtigsten Gerichte in ganz Europa, sondern es ist das Gericht, das alle kleineren Gerichte nachahmen wollen. In ganz Deutschland versuchen Grafen, Herzöge und andere Adlige, den Lebensstil und die Pracht des Hofes des Sonnenkönigs nachzubilden.

Mit diesem Ziel vor Augen hat mein Mann beschlossen, in Celle, südlich von Lüneburg, einen eigenen kleinen französischen Hof zu gründen. Da ich Franzose bin, haben wir jedoch einen großen Vorteil gegenüber anderen Höfen, die versuchen, das Versailles Deutschlands zu werden, weil ich wirklich weiß, wie der Hof des Sonnenkönigs aussieht. Deshalb sprechen wir am Celler Hof französisch und haben sogar ein Orchester französischer Musiker engagiert, das für uns Musik macht. Wir spielen auch die großartige Keyboardmusik der besten und modischsten französischen Keyboardkomponisten wie Couperin und de Grigny. Mein großzügiger Mann hat einen so schönen französischen Hof geschaffen, dass ich mich wie zu Hause fühle.

Nicht selten fahren Lüneburger Studenten nach Celle, um unsere französische Musik zu hören und unsere französische Kultur hier in diesem heidnischen Teil Norddeutschlands kennenzulernen. Neulich habe ich einen unglaublich talentierten jungen Mann kennengelernt, einen Herrn Johann Sebastian Bach. Er war so begeistert von unserer “französischen Kultur”, dass er die Musik unserer großen Tastenmeister wie verrückt kopiert. Warum ich höre, hat er sogar ein Orgelstück nach einem von Francois Couperins Cembalostücken komponiert. Er nennt es “Air” und es ist wirklich sehr charmant, obwohl es für die Organisten ziemlich schwer zu spielen ist.

Ich hörte, wie dieser junge Komponist seinem Freund, unserem Musikdirektor Thomas de la Salle, erzählte, dass er St. Michaels in Lüneburg verlassen würde, um seiner musikalischen Karriere nachzugehen. Er ist so jung, ich glaube erst 17, aber ich glaube, das ist alles, was dieser junge Mann namens Johann Sebastian Bach braucht. Sein unglaubliches Talent beweist das sicherlich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *