November 24, 2021

Interessieren Sie sich für eine Haarverpflanzung? Insider-Tipps hier

Viele haben wahrscheinlich bereits schlimme Geschichten gehört von Haarverpflanzungen, über unnatürliche Haarlinien, falsche Wuchsrichtungen und schlechten Anwuchsraten. Die Haarverpflanzung (Haartransplantation) ist in den letzten 20 Jahren jedoch sehr viel besser geworden, siehe auch folgende Haartransplantation Infos . Einige Stars haben bereits Haare transplantieren lassen, wie beispielsweise Nicholas Cage, Brendan Fraser und Bollywood Schauspieler Salman Khan, aber auch der frühere Italien Chefpolitiker Silvio Berlusconi sollen sich seinerseits einer Haartransplantation unterzogen haben, trotz des Rufs der einem meist anhaftet wenn man solch eine Op durchgeführt hat und dies nach Ansicht von Vorher-Nachher Bilder offen gelegt wird.

Historie von Haare verpflanzen (Haarverpflanzung/Haartransplantation)

Die Beginne gehen auf den japanischen Hautarzt Dr. Okuda zurück, welcher wohl bereits 1939 in einer japanischen medizinischen Zeitschrift eine revolutionäre Technik publizierte, bei welcher kleine Grafts/Transplantate genutzt wurden, die bereits den heutigen Haartransplantationen ähnlich sind. Seine Technik beinhaltete die Nutzung von sehr kleinen Mikrotransplantaten, um verlorene Haare aus völlig verschiedenen Bereichen vom Körper wieder mit Haaren zu befüllen, wie beispielsweise einen Bart/Schnurrbart und die Augenbrauen. 

Dann, in den 50er Jahren, startete ein anderer Doktor, namentlich Doktor N. Orentreich mit dem Experiment Haare aus dem Hinterkopf und den Seiten zu extrahieren und auf andere kahle Stellen auf dem Kopf zu verpflanzen. Dr. Orentreich`s Experimente haben dann praktisch den Beweise geliefert, dass die langlebigen Haare vom Hinterkopf und von den Seiten des Kopfes Ihre Langlebigkeit auch nach der Umverpflanzung behielten, also diese verpflanzten Haare die genetischen Disposition beibehielten und nicht mehr ausfielen.

Dabei handelte es sich ganz einfach um die “Spenderdominanz”, welche besagt, dass Haare von den kahlen resistenten Spenderbereichen in die haarlosen Gebiete transplantiert werden und lebenslang dort weiter wachsen können. Dies war die fundamentale Grundlage für die moderne Haartransplantations-Chirurgie und in der Folge wurden in den 60er und 70er Jahren Haarverpflanzungen immer beliebter. Allerdings waren die Resultate und Durchführungen noch grober und es wurden recht grosse Grafts verwendet und ebenso wurden die Haare auch durch grössere Standen/Punches entfernt, welche aber oftmals recht viele Haare enthalten hatten.

Später, in den 80 er Jahren hat sich dann die Haartransplantations-Industrie stark verändert, da die grossen Stanz-Grafts nach und nach durch eine Kombi von Mini- und Mikro-Grafts ersetzt wurden. Bei dieser Kombi wurden dann häufig auf der Entnahmeseite keine grossen Punches/Stanzen verwendet, sondern zur Entnahme nur noch Hautstreifen, welche zuvor chirurgisch vom Hinterkopf entfernt und dann in Mini- und Mikrotransplantate zerlegt und dann anschliessend eingesetzt wurden.

Verschiedene Techniken der Haarverpflanzung

Es gibt zwei Techniken von Haarverpflanzung welche alle die Nutzung von follikulärer Einheiten vorsehen. Eine Transplantation der follicular Unit (Follikuläre Einheit), allgemein auch bekannt als FUT – oder „Streifenop“ und andererseits eine „Step by Step-Extraktion“ der follicular Unit, auch bekannt als Follicular Unit Extraction Methode. Der Hauptunterschied besteht in der Technik der Entnahme. Dabei sind FUT wie auch FUE zwei komplementäre Formen von Haartransplantation und keine konkurrierenden Techniken.

FUT-Streifenhaartransplantation vs FUE-Follicular Unit Extraction

Spät in den 90 erǹ wurde nach und nach ein sehr feines chirurgisches Verfahren angeboten, welches heute als FUT Haarverpflanzung weltweit sehr bekannt ist. Bei diesem anspruchsvollen und arbeitsintensiven Verfahren werden Haare in ihre natürlich vorkommenden 1-, 2-, 3- und 4-Haar-Grafts/Follikuläre Einheiten verpflanzt.

Das Konzept von Haartransplantationen nur noch mit follikulären Einheiten zu verpflanzen, basiert auf den USA Arzt  Dr. Robert Bernstein, was auch 1995 in den veröffentlichen Bernstein und Rassman-Büchern mit dem Namen “Follicular Transplantation” gezeigt wurde. Ebenso wichtig für den Erfolg von Haartransplantationen mit Follicular Units war dann folgend auch die Einführung der Hilfe durch ein Mikroskops, wie es Doktor Bobby Limmer aus Texas einführte. Doktor L. stellte fest, dass er und seine Assistenten durch die genau Untersuchung der Grafts mit dem Mikroskop die natürlich vorkommenden follikulären Einheiten ohne Verletzung isolieren und erfolgreich in einzelne Grafts zerlegen und verpflanzen konnten und in Folge stellte Doktor Limmer seine Methoden und Erfahrungen seinen Kollegen vor, welcher dann zusammen mit Doktor Rassmann, Dr. Seager und Doktor Bernstein eiserne Verfechter dieser Technik waren.

Selbst heute gilt diese Vorgehensweise immer noch als fortschrittlich, ein wie beschriebener sehr effektiver Weg in der Haartransplantations-Industrie, bei welcher vom Chirurg nur noch follikuläre Einheiten transplantiert werden welche als permanent gelten und somit an den neuen Stellen ein Leben lang wachsen und die Resultate von Haartransplantation permanent sind.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *