October 21, 2021
Der Masada Faktor Lesen Sie den Prolog kostenlos

Der Masada Faktor Lesen Sie den Prolog kostenlos

Das Titelbild ist ein Glasmalerei-Meisterwerk, das die Brüder Maumejean im Juli 1941 in der Kirche Saint-Jacques de Montgeron südlich von Paris, Frankreich, als sichtbares Zeichen des französischen Widerstands während der Besetzung durch die Nazis geschaffen haben. Es blieb 70 Jahre lang bis Januar 2011 unbemerkt. Das Buntglasfenster zeigt Adolf Hitler als König Herodes. Hitlers Schnurrbart steckt hinter seinem Arm, um nicht aufzufallen, aber das schwarz umrandete Haar zeigt Hitler deutlich als Herodes, der den heiligen Jakobus, der das jüdische Volk vertritt, brutal ermordet. Jacques ist der Franzose von James, der auf Hebräisch Jacob ist. Jakob, der als Patriarch angesehen wurde, war der Vater der zwölf Stämme Israels.

Prolog

Eine Gruppe von sechs deutschen SS-Nazis Schutzstaffel traf sich gegen Ende des Zweiten Weltkriegs heimlich. Es war die erste Maiwoche 1945, und sie hatten sich an ihrem Lieblingsplatz, dem Haus eines Mitglieds, in einem versteckten Raum im Erdgeschoss versammelt, der durch eine falsche Wand im Badezimmer neben dem Flurkessel zugänglich war.

Das Licht war schwach und vergilbt und die Sitze rochen muffig. Mehrere Kisten mit deutschem Brandy, die von deutschen Truppen dort gelagert wurden, standen zur Verfügung, um ihren Mut zu stärken und die Langeweile zu unterdrücken, während sie auf Anweisungen warteten.

Ältere SS-Männer hatten diese Gruppen von vier bis sechs SS-Männern pro Zelle organisiert. Sie nannten die General Odessa Group, die Organisation ehemaliger SS-Mitglieder, und sie wurde im Jahr zuvor heimlich gegründet, als klar wurde, dass Deutschland den Krieg verlieren würde.

Die schiere Menge an Reichtum, die den Juden gestohlen wurde, würde ihren Plan für die Fortsetzung der Nachkriegskatastrophe finanzieren, die mit der Zerstörung der verbleibenden Juden verbunden ist. Mit diesen Mitteln und den technischen und militärischen Experten der Nazis organisierten sie und die anderen Gruppen ihre Befehle und warteten.

Was diese Gruppe in dieser Nacht schließlich durch den Boten erhielt, war in einem abgenutzten grauen Lederbeutel, der einen Ordner enthielt, das handgeschriebene Etikett in lila Tinte: The Masada Faktor. Zu dieser Gruppe gehörten keine technischen Experten, aber ihr Wert lag in ihrem Engagement für die Sache. Sie waren erleichtert, zögerten aber, als sie den Umschlag mit sechs Sätzen geheimer Doppelbestellungen öffneten.

Bis jetzt hatten ihre Treffen darüber spekuliert, wie ihre Befehle lauten würden, aber sie wussten, dass alles die fortgesetzte Zerstörung von Juden auf der ganzen Welt beinhalten würde. Ihre Mission wäre es, diesen Befehlen strikt Folge zu leisten.

Sie tranken auch frei. Manchmal brachte Bruno Medikamente mit, die sie teilten.

“Ich habe heute Abend eine Belohnung”, knurrte Bruno.

Die anderen fünf waren Wilhelm, Erich, Gustav, Joachim und Oskar. “Ich habe dir gesagt, dass die Drogen weg sind”, knurrte Gustav und schob Bruno von seinem Stuhl.

“Hör sofort auf”, sagte Oskar mit seiner seltsamen hohen Stimme. “Von diesem Moment an werden wir keine Drogen mehr nehmen, nur Alkohol ist erlaubt.”

Oskar schlug zuerst Bruno und dann Gustav ins Gesicht, als Wilhelm, Joachim und Erich mit großen Augen starrten und mit einer Mischung aus Angst und Ekel nickten.

Es herrschte Stille, als sie sich hinsetzten und die Pläne für die Operation lasen. Der Masada-Faktor war eine Strategie, die versuchte, ein weiteres Fiasko gegen die Juden mit einem bedeutenden historischen Ereignis in der jüdischen Geschichte in Verbindung zu bringen, das Hitlers Besessenheit war.

Hitler hatte König Herodes gründlich studiert und sich in seinem grandiosen Fanatismus mit Herodes identifiziert. Dies wurde im Vorwort zu den Anweisungen deutlich. Hitler wusste, dass etwa siebzig Jahre nach Herods Tod in Masada, Herods ehrgeizigstem Festungsprojekt in Israel, eine dreijährige Belagerung durch die Römer mit einem Selbstmord der Masse von Juden endete, die nicht lebend genommen werden würden. Und so nutzte Hitler die siebzig Jahre seines Todes, um eine parallele Belagerung in Israel zu planen.

Herodes war der rücksichtslose König Israels gewesen, ein sexueller Perverser und ein vom römischen Senat ernannter Psychopath. Sein ehrgeizigstes Projekt war der Bau von Masada zwischen 37 und 31 v. Chr. Mit Tausenden jüdischer Sklavenarbeiter, die gigantische Kalksteinblöcke mit einem Gewicht von über zehn Tonnen bewegten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *